Zum Anfang des vorigen Jahrhunderts wurde der Weinbau im Betrieb durch den Zukauf von Weinbergen und Neuanpflanzungen vergrößert. Heute werden über 8 Hektar Rebfläche gehegt und gepflegt. Den größten Anteil nimmt der Elbling – übrigens die älteste Rebsorte Deutschlands – ein. Der Weißburgunder und Grauburgunder umfasst mittlerweile circa ein Viertel der Rebfläche. Unsere Muschelkalkböden eignen sich besonders für die Herstellung sehr fruchtiger Elblingweine und der gehaltvollen Burgunder.
Die Weinberge befinden sich auf den Gemarkungen Köllig, Nittel und Rehlingen. Die Einzellagen Rochusfels, Blümchen und Leiterchen gehören zur Großlage “Nitteler Gipfel”.

Entdecken Sie unsere Weine und Spirituosen

In unserem großen Angebot ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Stöbern Sie in unserem Sortiment.

Zum Shop

Weinpaket Ukraine

36,00 

Unser Weinpaket besteht aus 5 Weinen und einem Saft. Die Hälfte des Erlöses wird direkt an das Ohmatdyt, dem nationen Kinderkrankenhaus der Ukraine, gespendet.
– Grauer Burgunder 2020
– Weisser Burgunder 2019
– Weisser Burgunder 2020
– Elbling Classic 2020
– Kerner 2020
– Traubensaft weiss 2020
Artikelnummer: PUKR Kategorie:
Weiterlesen

2021 Rotling

5,50 

Artikelnummer: L-Nr. 2-2021 Kategorie:
Weiterlesen

2021 Grauer Burgunder

6,50 

Artikelnummer: 3523016001-22 Kategorie:
Weiterlesen

2021 Vor-Tour der Hoffnung

6,00 

Artikelnummer: L-Nr. 1-2021 Kategorie:
Weiterlesen

2021 Kerner

5,50 

Artikelnummer: 3523016003-22 Kategorie:
Weiterlesen

2021 Elbling

5,00 

Artikelnummer: 3523016004-22 Kategorie:
Weiterlesen

2021 Weisser Burgunder

6,50 

Artikelnummer: 3523016002-22 Kategorie:
Weiterlesen

2020 Elbling Classic

4,50 

Artikelnummer: 202003 Kategorie:
Weiterlesen

Tradition

Immer wieder wurde der Betrieb durch Kriege und die Realteilung bei der Vererbung verkleinert und musste neu aufgebaut werden.
Erst in der jetzigen Generation gab es keine Realteilung mehr. Der Weinbau spielt erst seit gut hundert Jahren in der Geschichte des Hofes eine größere Rolle.
Der Hof mit seinen Ländereien war ursprünglich ein Klosterbetrieb des Klosters St. Irminen zu Trier. Die bewegte Geschichte reicht bis in die Zeit Napoleons zurück. Die Eheleute Johannes Pinnel und Maria geb. Strupp pachteten den Hof 1792. Der Pachtbrief der Äbtissin Maria Henrica von Löwenhaupt und Matthias Strupp, der Vater von Maria geb. Strupp, über unseren Betrieb wurde 1792 auf 9 Jahre abgeschlossen. Aus der Ehe der Familie Pinnel-Strupp gingen sechs Kinder hervor.
Von der Erweiterung zeugt der Schlußstein der 1807 neu erbauten Scheune, der auch nach dem Umbau 1956 erhalten wurde. Der Betrieb wird in der sechsten Generation durch die Familie geführt.